X

Einstellungen zum Datenschutz

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analystics. Durch einen Klick auf den Button "Akzeptieren" erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.

Arbeitsmedizinische Themen

Haut und Beruf

Die Haut ist unser größtes Organ, sie grenzt uns von äußeren Einflüssen ab. Wie können wir sie auch im Berufsalltag wirksam schützen und was passiert, wenn dies nicht mehr gelingt?

Ergonomie - Bildschirmarbeit

Um nachteilige Auswirkungen der Bildschirmarbeit auf die Gesundheit zu vermeiden, ist die Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) erlassen worden. Danach sind Arbeitgeber verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen, damit Bildschirmarbeitsplätze den Anforderungen des Anhangs zur Bildschirmarbeitsverordnung und sonstiger Rechtsvorschriften entsprechen.

Infektionsgefährdung - Prävention von Nadelstichverletzungen (NSV)

Blut abnehmen, Infusionen legen, Spritzen geben: Sind Ihre Mitarbeiter vor der Infektionsgefährdung durch Nadelstichverletzungen (NSV) geschützt?

Arbeitsschutz beim Umgang mit Zytostatika

Zytostatika sind hochwirksame Medikamente, die Patienten bei Krebserkrankungen verabreicht werden, um den Tumor zu bekämpfen. Apotheker, Ärzte und Pflegepersonal, die mit Zytostatika umgehen, müssen sich dabei vor den Wirkungen dieser Medikamente schützen. Was aus Sicht des Arbeitsschutzes zu beachten ist.

Arbeitsschutz bei der beruflichen Betreuung von Kindern

Ist die Gesundheit von Erzieherinnen in Gefahr? Machen Lärm, Rückenbeschwerden, Infektionskrankheiten, psychische Belastungen sie krank? Was kann dagegen getan werden?

Frauen und Mutterschutz

Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, sollen im Rahmen des Mutterschutzrechts in besonderer Hinsicht geschützt werden

nach oben nach oben